Wann ist Teamarbeit im Journalismus sinnvoll, @pfaigle?

Wie lernt man etwas, das sich so schnell verändert, wie Journalismus im Netz? Indem man es ausprobiert. Und indem man mit Leuten spricht, die an der Veränderung mitarbeiten. Beides macht der jüngste Jahrgang der Kölner Journalistenschule in der Seminarreihe Digitaler Journalismus. Zu jeder Sitzung führen Journalistenschüler*innen ein Interview und präsentieren die Ergebnisse im Rahmen eines Vortrags – und hier im Blog. Für den zweiten Teil der zweiten Staffel haben Alisa Swoboda und Simon Fiedler mit Philip Faigle gesprochen.

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder journalistische Recherchen, die extrem umfangreich und aufwändig waren. Beispiele sind der Cum-Ex-Skandal, die Panama Papers oder zuletzt der Steuerraubskandal, den die Mitwirkenden unter dem Titel „Grand Theft Europe“ zusammenfassen. Solche Geschichten sind Teamarbeit: Bei der Veröffentlichung und Aufbereitung der Panama Papers waren beispielsweise 400 Journalisten aus zu 80 Ländern und 100 Medienorganisationen beteiligt. Nicht nur für die Recherche, sondern auch für die Aufbereitung der Ergebnisse müssen viele verschiedene Menschen zusammenarbeiten.

Text, Bild und Ton lassen sich online in einem einzigen Beitrag miteinander verbinden. Das muss produziert, redigiert und programmiert werden. Dazu kommt, dass man für große, komplizierte Recherchen Menschen an vielen verschiedenen Orten braucht. An manchen Projekten sind deshalb Journalisten aus der ganzen Welt beteiligt. Diese Entwicklung ist relativ neu, deshalb lohnt es sich, das Ganze einmal genauer anzusehen.

Philip Faigle, Leiter des Ressort X bei Zeit Online, hat einige Erfahrung mit Teamarbeit und verschiedenen Darstellungsformen. Wir haben mit ihm gesprochen, um herauszufinden, ob häufig Teams im Einsatz sind und welche Themen sich für die Teamarbeit eignen. Wir wollten aber auch wissen, welche Schwierigkeiten sich dabei ergeben können.

Ohne Team geht fast gar nichts mehr, wie Philip Faigle sagt, erst recht, wenn der Beitrag länger wird. Denn auch lange Geschichten finden online ihr Publikum.

Welchen Stellenwert die Teamarbeit mittlerweile hat, für welche Themen sie sich eignet und was man sonst noch wissen muss, erfahrt ihr im Audiobeitrag.

Das Interview mit Philip Faigle als Mini-Podcast