Unverblümt und ironisch: @sparschaeler kommentiert die Welt

Wer ist das wirklich? Bei Twitter entsteht ein virtuelles Netzwerk aus Menschen, die sich originell und interessant finden, aber persönlich noch nie getroffen haben. Der Jahrgang 2014 der Kölner Journalistenschule hilft nach und stellt die Twitterer einander vor. Ein Twitterer wird portraitiert und nominiert dann den nächsten. Nach kurzer Pause setzen wir die Kette nun fort: In Teil 11 porträtiert Maximilian Grün sparschaeler, den fischblog vorgeschlagen hat.

Dienstag, 06.01.2015, 20:15 Uhr in sparschaelers Wohnzimmer; James Bond 007 – Skyfall im ZDF.

Bond betritt den verwüsteten Raum. Sein Kollege hängt schwer blutend auf einem Sessel und ist zu schwach, um sich selbst zu helfen. Die gesuchte Festplatte ist verschwunden. 007 will die Blutung stoppen, doch die Anweisung über Funk ist ernüchternd:

Bond nimmt die Verfolgung des Täters auf. Es beginnt eine hitzige Verfolgungsjagd auf Motorrädern durch die engen und staubigen Gassen Istanbuls. In der Hoffnung, dem Doppel-Null Agenten zu entkommen, rast der Mörder samt Zweirad über eine steile Treppe hinauf auf die Dächer der Stadt.

Was macht dieser sparschaeler da eigentlich auf Twitter? Es sieht so aus als wüsste er es selbst nicht so genau. Aber anscheinend macht er es gut, denn 2.700 Follower kommen nicht von ungefähr. Mal kommentiert er einen Bond-Film, mal die PEGIDA-Proteste. Auch die Dart-WM und Arbeitsministerin Andrea Nahles dürfen nicht fehlen.

Seit Oktober 2008 twittert der 55-Jährige alles was ihm gerade in den Sinn kommt. Eine klare Linie oder ein Konzept habe er nicht. Als Kunst würde er es ebenfalls nicht beschreiben. Die Beiträge entstehen spontan. Im Büro. Auf dem Smartphone. Zuhause auf der Couch. Dass das so viele Menschen begeistert, hätte er nie gedacht: „Dafür eine Erklärung zu finden ist nicht leicht. Ich denke die meisten teilen meinen Humor, meine Ironie und meine klaren Meinungen zu aktuellen Themen.“ Gerade diese klaren Aussagen und Standpunkte finden Anklang  bei seinen Followern:

Kurze Zwischenfrage: Was ist überhaupt ein Sparschäler? Kurz vor dem Erstellen seinens Accounts hatte er selbst keine Ahnung. Eine Definition aus Wikipedia:

„Sparschaeler“ von MatthiasKabel - German Wikipedia, Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sparschaeler.jpg#mediaviewer/File:Sparschaeler.jpg
Der geheimnisvolle Namensgeber: Ein Sparschäler

„Der Sparschäler ist ein Werkzeug zum schälen von Obst und Gemüse, beispielsweise Kartoffeln, Karotten oder Spargel.“

„Beim kochen wurde ich nach einem Sparschäler gefragt. Da ich nicht wusste was das ist wurde daraus ein running gag – und kurze Zeit später mein Benutzername.“

Um möglichst frei und unabhängig schreiben zu können, gibt sparschaeler keine persönlichen Daten auf seinem Profil an. „LES REBELLES DU FOOT“ bilden das Gesicht des Twitterers. Einer ist der ehemalige Fußballstar Éric Cantona. Er und die anderen Personen der gleichnamigen Dokumentation sind für sparschaeler mehr als nur Fußballspieler. Sie verkörpern Individualität und Willensstärke – zwei Eigenschaften die in allen Bereichen des Lebens wichtig sind: „Unangepasst. Zielstrebig. Eine feste Haltung. Menschen die so sind beeindrucken mich.“

Auch sparschaeler selbst passt in klein klares Schema. Er twittert zu seiner eigenen Unterhaltung und über alles und jeden, den er als „twitterfähig“ ansieht. Dabei wechselt er wild hin und her zwischen klaren, ernsthaften Statements einerseits und Ironie und Humor andererseits. Und das kommt dann dabei heraus:

Bösewicht Raoul Silva ist Geschichte, die Welt gerettet. Bond musste zahlreiche Verluste hinnehmen, doch sein ungestillter Durst nach einem neuen Auftrag lässt ihn nicht ermüden.

 

Auf Empfehlung von Sparschaeler stellen wir als nächstes ManuelaSchmermi vor.

Ein Gedanke zu “Unverblümt und ironisch: @sparschaeler kommentiert die Welt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *