Armes Abendland: Die absurden Argumente von CDU-Politikern und Vatikan gegen die #ehefueralle

Animierte Gifs erleben einen zweiten (dritten?) Frühling. Wir erzählen mit Hilfe der animierten Grafiken aktuelle Debatten nach. In Teil 8 regt sich Sarah Gerlach über Gegner der gleichgeschlechtlichen Ehe auf.

Volker Kauder, Bundestagsabgeordneter der CDU, hat eine Mission: Er will das Abendland retten. Das ist nämlich bedrohnt; bedroht von etwa drei Millionen Schwulen und Lesben, die hufescharrend vor den deutschen Standesämtern stehen und sich endlich trauen lassen wollen. Die fordern ernsthaft, dieselben Rechte wie die Heteros zu bekommen. Und Kinder wollen die auch noch großziehen dürfen! Wie die auf sowas kommen, kann sich Volker Kauder nicht erklären. Wissen die denn nicht, dass das mit Mann und Mann nicht so in der Bibel steht?

Krieger Kauder hat sich im Kampf gegen die Homo-Ehe zwei starke Mitstreiter gesucht: den Vatikan und Birgit Kelle. Birgit Kelle ist Journalistin und Autorin, CDU-Mitglied und betont in jedem Interview, was für eine gute Mutter sie sei.
Ja, Kauder und Kelle meinen es ernst, den Kampf gegen die Homo-Ehe. Und im Vatikan war man vermutlich einfach froh, mal wieder in der Presse zu stehen. Wie sonst käme man darauf, die Homo-Ehe nicht nur als Niederlage der christlichen Prinzipien, sondern auch als Niederlage für die Menschheit zu bezeichnen?

Und warum stören sich Kauder und Kelle an der Homo-Ehe? Also, abseits von der Bibel und so?
Volker Kauder sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

Die so genannte Homo-Ehe, also die Öffnung der Ehe auch für gleichgeschlechtliche Verbindungen, lehne ich ab – auch weil ich die Volladoption durch Lebenspartner nicht für richtig halte.“

Warum er die Volladoption für falsch hält, sagt er allerdings nicht. Aber Krieger Kauder hat auch keine Kinder. Er scheint sich mit dem Thema auch recht wenig auseinandergesetzt zu haben, gibt es doch zahlreiche Studien darüber, dass Kinder, die in homosexuellen Familien aufwachsen, keinerlei Nachteile in der Entwicklung haben. Im Gegenteil: Die University of Melbourne hat in einer Studie herausgefunden, dass die allgemeine Gesundheit der Kinder, die in Regenbogenfamilien aufwachsen, um sechs Prozent besser war als eine vergleichbare Gruppe von Kindern heterosexueller Paare. Außerdem würden die Kinder ihre sexuelle Orientierung reflektierter erleben.
Aber das interessiert auch Kampfjournalistin Kelle herzlich wenig. Sie weiß, worauf es bei der Ehe wirklich ankommt.

Die Verbindung zwischen Frau und Mann ist die Einzige, die POTENZIELL Kinder in die Welt setzen kann”, betont sie. “Deswegen ist die Ehe besonders zu schützen.”

Ah, ja. Und wenn die Homos jetzt heiraten, ist die Ehe also nicht mehr geschützt?

Frau Kelle, empfinden Sie Ihr gutbürgerliches Gefüge dann als bedroht? Nur weil zwei Menschen, die sich lieben, plötzlich die selben Rechte haben wie zwei andere Menschen, die sich lieben? Auch Twitterer Jan Böhmermann kann sich nur darüber lustig machen.

Aber, mal ehrlich.

„Wenn wir jetzt alles Ehe nennen, und jeder jeden heiraten darf, dann reißen hier die Dämme. Dann können wir Artikel 6 in die Tonne werfen.“

Stimmt, Frau Kelle. Werfen Sie Artikel 6 GG in die Tonne und unterstützen sie alle Menschen, die Kinder großziehen und lieben. Aber wenn Sie das überfordert, dann hören sie wenigstens auf, dummes Zeug zu reden und konzentrieren Sie sich aufs Schreiben. Das wäre vielleicht auch was für Ihren Kollegen Kauder.

 

Alle gifs: giphy.com
Teaserbild: Flickr-Nutzer zaziemo. CC BY-NC-SA 2.0

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *