Streit unter Christen – der Katholik @Marc_Lueger diskutiert mit Protestantin @moewe_alpha über Homosexualität

Streitende Politiker, Promis, Journalisten: Twitter ist zur Arena für spannende Debatten zu aktuellen Themen geworden. In der Serie „Twitterdebatten“ zeichnen Journalistenschüler des Jahrgangs 2013 nach, wie sich einflussreiche Twitterer online streiten. Sie ordnen die Diskutanten und ihre Argumente mit Hilfe des Tools Storify ein, und zeichnen nach, wie die Debatte sich in den Medien ausehnt. Im zehnten Teil der Serie zeichnet Jakob Sänger einen Twitter-Streit zwischen Protestanten und Katholiken über Homosexualitität nach.
Fotos: Wikipedia

RESPEKT“ titelte die Bildzeitung in fetten Buchstaben auf der ersten Seite, als Thomas Hitzlsperger sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannte, und war damit nicht das einzige Medium, in dem es der ehemalige Fußballprofi auf die Titelseite schaffte. Selbst die Tagesschau berichtete über sein Outing, das eine breite öffentliche Diskussion auslöste.

In den Vordergrund rückte kurz darauf eine Onlinepetition, die den Bildungsplan 2015 in Baden-Württemberg in Bezug auf sexuelle Orientierung, Akzeptanz und Rechte kritisiert. Die Landesregierung plant, „sexuelle Vielfalt“ im Schulunterricht zu behandeln, und zwar nicht nur im Fach Biologie. Das geht den Gegnern schon zu weit. Unter dem Namen „Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ fordern sie in der Petition nun:

  • Ein klares Zeichen der Bildungsplankommission zu einer verantwortungsbewussten Sexualpädagogik und ein „Nein“ zur Überbetonung einzelner Gruppen und ihrer Interessen.
  • Den Erhalt des vertrauensvollen Verhältnisses von Schule und Elternhaus und den sofortigen Stopp einer propagierenden neuen Sexualmoral.
  • Die Orientierung an den Werten unseres Grundgesetzes, das den Schutz von Ehe und Familie als demokratische Errungenschaft verteidigt.

Bisher haben über 100.000 Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland das Anliegen unterzeichnet.

In einer gemeinsamer Stellungnahme kritisieren die katholischen und evangelischen Kirchen im Südwesten den Bildungsplan vorsichtig. Bei Twitter aber streiten sich die Anhänger der beiden Konfessionen unter dem Hashtag #idpet über die Petition und den Bildungsplan. Beispielsweise die evangelische Userin @moewe_alpha und der nach eigenen Angaben erzkatholische Marc_Lueger. Dieser behauptet, er habe deutschlandweit mit über 40 Briefen von Papst und anderen Geistlichen eine der größten Sammlungen dieser Art. Die beiden liefern sich  eine hitzige Debatte über die Anerkennung von Homosexualität durch die Kirche und Gott:

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *