Eigen-PR und Recherche-Tool: @FROnline und Redakteure der Frankfurter Rundschau verraten, was Twitter für sie bedeutet

„Relaunch bei FR-online: Der Schalter ist umgelegt. Sagt uns, was ihr vom neuen Internetauftritt haltet!“ Es war einer der ersten Sätze, den die Frankfurter Rundschau auf ihre Facebook-Seite schrieb, nachdem sie dem sozialen Netzwerk im Juni 2010 beigetreten war. Mit dem „neuen Internetauftritt“ war die Website der Zeitung gemeint. Die Feedback-Aufforderung schien zugleich eine Art Testballon auf Facebook zu sein. Werden wir hier gehört? Wie viele Rundschau-Leser gibt es auf Facebook? Tatsächlich war es der erste Post der Frankfurter Rundschau, unter dem Leser kommentierten.

Heute aktualisiert die Frankfurter Rundschau ihre Facebook-Meldungen etwa stündlich, Tweets sendet sie noch häufiger. Aber wer ist eigentlich @FROnline? Und was hat die Zeitung seit 2008 alles über Facebook und Twitter gelernt? Um diese Fragen dreht sich dieses Twitter-Interview mit dem Rundschau-Account, mehreren Redakteuren und einem „Piraten“ aus Frankfurt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *