„Wo kein Geld ist, da gibt es auch keinen Journalismus“: @KaiDiekmann über den Erfolg von @Bild Plus

„Nicht jeder Journalist muss alles können, aber jedes Team muss alles können“: BILD-Chefredakteur Kai Diekmann diskutiert mit Nachwuchsjournalisten an der Kölner Journalistenschule. Foto: Laura Kettler

Warum bezahlen mehr als 150.000 Menschen Geld für den Online-Journalimus von Bild? Was will Axel Springer eigentlich mit einem Fernsehsender? Und, wie immer: Was bedeutet das alles für den Journalismus?

„Ich kannibalisiere mich lieber selber, als von anderen gefressen zu werden.“

Kai Diekmann, Chefredakteur der Bild, hat in der Diskussionsrunde “Unter Drei” den Nachwuchsjournalisten der Kölner Journalistenschule erklärt, wie er sich Nachrichten in Zukunft vorstellt. Seit er zu Besuch im Silicon Valley war, ist nicht nur der Bart gewachsen, sondern auch die Überzeugung: Wir müssen ins Internet.

„Es ist kein Geschäftsmodell, Inhalte im Netz kostenlos zu verschenken.“

Im Interview mit Lea Deuber und Jakob Struller erklärt er, warum ihn davon auch ein paar NSA-Spione nicht abbringen und was Journalisten im Netz-Zeitalter können müssen.

 

2 Gedanken zu “„Wo kein Geld ist, da gibt es auch keinen Journalismus“: @KaiDiekmann über den Erfolg von @Bild Plus

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *