Rechts im Westen

Rechtsextremismus gilt vielen vor allem als ostdeutsches Phänomen. Doch auch im Westen pflegen Neonazis ihre kruden Rituale. So pilgern die braunen Brüder am 20. Juni zur Feier der Sommersonnenwende zu den Externsteinen im Teutoburger Wald. Oder sie treffen sich an der Wewelsburg im ostwestfälischen Büren oder am Hermannsdenkmal. Dabei verhöhnen sie die Opfer der Nationalsozialisten und ignorieren nebenbei neue Erkenntnisse von Historikern.

Anna Kusserow und Julia Zantis haben sich vor Ort umgesehen.

Ein Gedanke zu “Rechts im Westen

  1. Pingback: 140z.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *