Deutschstunde Tag und Nacht: Wie @Der_Oberlehrer Twitterern wie @SpiegelOnline Rechtschreibung beibringt

Der neue Jahrgang der Kölner Journalistenschule porträtiert kuriose, lustige und interessante Personen aus der Twitter-Sphäre. In der 20. und letzten Folge schreibt Jan Wittenbrink heute über @Der_Oberlehrer.

 

Er sitzt am Schreibtisch, vornübergebeugt, eine Hand an der Maus, die andere blättert im Duden. Die Seiten sind längst zerfleddert, der Blick ist starr, er bräuchte dringend mal wieder Schlaf. Sonnenlicht wäre auch nicht schlecht. Seinen Job hat er aufgegeben, es gibt wichtigeres zu tun.

So stellt man sich den Menschen vor, der als @Der_Oberlehrer twittert. Es muss jemand sein, der jede Minute in einer dunklen Kammer vor dem PC verbringt. Die Mission: Die deutsche Sprache vor ihrer Verwahrlosung auf Twitter bewahren. Das Motto: „Eliminiere alle Rechtschreibfehler“. Über 100.000 Tweets weist das Profil auf, etwa alle 20 Minuten schickt der Oberlehrer der Twitter-Gemeinde fünf bis zehn seiner mal freundlichen, mal bissigen Kommentare. „Dass ‚Eifelturm‘ falsch ist, habe ich meinen Schülern schon in der sechsten Klasse beigebracht.“

Tweet OberlehrerNiemand ist vor ihm sicher.

Auch ich nicht. Gerade frisch bei Twitter angemeldet, versuche ich den Oberlehrer nun auf mein unberührtes Profil zu locken: Mit absichtlichen Rechtschreibfehlern. „Bischen. Garkein. Terasse.“ Auf „ihr seit“ springt er schließlich an. „Ähm, muss es nicht ‚Ihr seid‘ heißen?

Verfolgt man die Tweets des Oberlehrers, stellt man fest, dass er tatsächlich zu jeder Uhrzeit twittert. Alle 20 Minuten, Tag und Nacht. Und er reagiert auf immer dieselben Fehler mit immer den selben Formulierungen. Die Vermutung liegt nahe: Das Bild des schlaflosen Twitterers ist falsch. Der Mensch hinter dem Twitterprofil namens @Der_Oberlehrer hat sich höchstens eine Nacht um die Ohren geschlagen: Um diesen sogenannten „Bot“ zu programmieren.

Bots sind auf Twitter Accounts, die das Twittern automatisieren. In diesem Fall reagiert @Der_Oberlehrer auf bestimmte typische Rechtschreib- oder Tippfehler in irgendwelchen Tweets und versendet „Mentions“ (Antworten), ohne dass dabei ein Benutzer vor dem PC sitzen müsste. Die meisten vom Oberlehrer zurechtgestutzten User glauben aber, direkt mit einem Menschen zu kommunizieren – sie antworten prompt.

Die Reaktionen sind sehr unterschiedlich: Manche Twitterer freuen sich tatsächlich über den Hinweis. Immerhin besitzt der Oberlehrer auch fast 4000 Follower, Tendenz steigend. „Vielen Dank. Soll nicht wieder vorkommen“, schreibt @SPIEGELONLINE.

Die meisten Twitterer reagieren aber weniger gelassen: „Schon mal was von SLANG gehört?“ wettert DJDESU. „Wer solche Accounts führt, gehört öffentlich gelyncht“, schimpft @AnonNewsDE. Tag für Tag wird irgendwo in Deutschland über den Oberlehrer geflucht – Twitterer @Husti etwa wünscht ihn zur Hölle, @AnkaMueller und @JMarkMueller formulieren ihre Kritik noch, sagen wir, drastischer.

Auch Drohungen bekommt der Oberlehrer häufig: „Wenn mir langweilig ist, lasse ich einen mit Rechtschreibfehlern beladenen 40-Tonner durch das Haus von @Der_Oberlehrer fahren“, kündigt @hubertsrevier an.

Wie die Reaktion ausfällt hängt davon ab, wie der Bot seinen Tweet formuliert hat: Mal beginnt er mit „Darf ich kurz stören…“ oder „Ich bin kein Spießer, aber…“, mal direkt mit „Wie oft soll ich das eigentlich noch erklären?“.

Oberlehrer
Der Oberlehrer ist auf Twitter stets mit erhobenem Zeigefinger unterwegs.

Fest steht: Es gibt nützlichere Bots als @Der_Oberlehrer. Zum Beispiel @wetterfee. Dieser Account reagiert etwa auf die Worte „Heute in Köln“ mit „Teils sonnig ☀ (17 °C | 8 °C)“. Immerhin 688 User folgen dem @SchmeichelBot und erhalten einmal in der Stunde ein Kompliment wie „Die Sonne scheint ein bisschen heller, weil es dich gibt“ oder auch einfach „Du bist schon verdammt geil!“ Über den Nutzen von @LOLizei, der auf das Wort „LOL“ mit „ROFL, du hast LOL gesagt“ reagiert, lässt sich sicher diskutieren. @schuldenuhr twittert stündlich die deutschen Staatsschulden (1.986.819.840.258 EUR) und @koelner_dom gibt die jeweilige Uhrzeit an (DONG DONG DONG DONG DONG). @rechtschreibbot eifert dem Oberlehrer nach. Ob sich die beiden Bots auch gegenseitig verbessern?

Der Oberlehrer ist also nur eine Maschine, die von irgendjemandem programmiert worden ist. Und die müsste sich doch eigentlich austricksen lassen – sie kann ja schließlich nicht mitdenken. Ich twittere also: „Das habt ihr seit langem nicht mehr gesehen.“ Nach ein paar Minuten kommt die Antwort: „Vorsicht! Du hast Dich gerade bei „ihr seit“ verschrieben; es muss „ihr seid“ heißen.“ Falsch, Herr Oberlehrer!

38 Gedanken zu “Deutschstunde Tag und Nacht: Wie @Der_Oberlehrer Twitterern wie @SpiegelOnline Rechtschreibung beibringt

  1. Pingback: 140z.de
  2. Pingback: Dingenskirchen
  3. Pingback: Herzjunge
  4. Pingback: jens tönnesmann
  5. Pingback: anka.
  6. Pingback: anka.
  7. Pingback: Wilfried DL2LK
  8. Pingback: Wilfried DL2LK
  9. Pingback: tredition Verlag
  10. Pingback: Ralf Bülow
  11. Der erste „Oberlehrer“-Link im Artikel-Header führt zu „DerBastard“ – nur so als Anmerkung

  12. Pingback: Patrick
  13. Pingback: Landeszentrale NRW
  14. Pingback: medienrauschen
  15. Pingback: Michael Netsch
  16. Pingback: ellebil
  17. Pingback: Henning Jauernig
  18. Mein lieblingsbot ist Stealth Mountain (http://twitter.com/stealthmountain). Der macht nix anderes als Leute zu berichtigen die statt sneek fälschlicherweise sneak peak schreiben. Dem ist auch schon irgend nen HP Manager und andere Leute auf den Leim gegangen.

  19. Pingback: lress
  20. Pingback: lress
  21. Pingback: Florian Hörantner
  22. Pingback: JakobH
  23. Pingback: Apoll0x 
  24. Pingback: Apoll0x 
  25. Pingback: postm7
  26. Pingback: dasniveau
  27. Pingback: Adrian Senn
  28. Pingback: Romi Staub
  29. Pingback: Gabriella Signer
  30. Pingback: Hanspeter Oberlin
  31. Pingback: Andreas Stricker
  32. Pingback: frank
  33. Pingback: frank
  34. Pingback: Zitante Christa

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.