Künstler, Clown und Kommentator: @DerBastard sendet aus Duisburg, mehrmals täglich.

Der neue Jahrgang der Kölner Journalistenschule porträtiert kuriose, lustige und interessante Personen aus der Twitter-Sphäre. In der 19. und vorletzten Folge schreibt Jacob Ross heute über @DerBastard.


Auf Twitter nennt er sich DerBastard, ansonsten Jochen Kowalski. Ob's stimmt? Quelle: ramtamtam.org/?page_id=2

Jochen Kowalski aus Duisburg ist einer der Menschen, die man als „always on“ bezeichnen könnte – immer im Netz. Ohne sein iPhone kann er nicht mehr leben, er trägt es nach eigenen Worten „immer und überall“ mit sich herum; er bloggt täglich und erledigt das Twittern quasi „nebenbei“. Auf dem Kurznachrichtenportal hat er sich als DerBastard einen Namen gemacht und kürzlich seinen 25000.(!) Tweet abgesetzt, unter derbastard.com hat er schon mehr als 500 Podcasts veröffentlicht, in denen er das Tagesgeschehen kurzweilig zusammenfasst und kommentiert.

Zurzeit arbeitet er außerdem an einem Non-Profit-Magazin namens „Bastard„, das sich mit Kunst und Design beschäftigen und im Frühjahr erscheinen soll. Und er teilt mit dem Rest der Welt, was ihm so vor die Linse läuft: In seinem Fotoblog ramtamtam.org veröffentlicht er Fotos, ziemlich sehenswerte Fotos. Vor allem aus dem Ruhrgebiet, denn dort kommt er her.

Wer will, kann Jochen Kowalski alias DerBastard also jeden Tag lesen, hören und die Welt mit seinen Augen sehen. Und trotzdem sagt er: „Ich agiere kaum als Privatperson im Internet.“

Wie kann das sein? „Diese ganzen Internetmenschen sind mir nicht so wichtig, als das ich mit ihnen via Facebook meine Wochenenderlebnisse teilen müsste“, sagt Kowalski. Er will nicht zu denen gehören, die ihre Abenteuer in der virtuellen Welt erleben. Er nutzt die neuen Medien, um das, was er in der „echten“ Welt erlebt, via Netz möglichst oft möglichst vielen mitzuteilen. Nur über sich selbst will er dabei nicht allzuviel verraten. „DerBastard ist eine Kunstfigur“, sagt er. „Ich spiele hier mehr oder weniger eine Rolle.“

Mehr oder weniger. Denn dass die Grenzen zwischen bloggen, twittern, posten und dem echten Leben immer wieder  verwischen lässt sich in seinen Tweets und Blogeinträgen ablesen. „Heute wird mein lieblingsonkel am offenen herzen operiert“, twitterte er zum Beispiel Ende November, „drückt mal ein paar daumen.“

Wer in seinem Blog stöbert, erfährt außerdem, dass er in festen Händen ist, einen Bürojob hat, trockenen Rotwein schätzt und sich gerne in Apple Stores aufhält. Der Mensch hinter DerBastard mag Rammstein und Coldplay, hat keinen Fernseher und guckt „Sex and the City“ – vor allem seiner Freundin zu Liebe. Er selbst steht auf Fantasy, „Filme, die einen den Alltag absolut vergessen lassen“. Die Meinung seiner Leser ist ihm „meistens tatsächlich ziemlich egal“.

Was motiviert ihn dann, sich dem Rest der Welt mitzuteilen? „Schon in der Schule war ich immer der Klassenclown“, erzählt Kowalski. „Die 15 Sekunden auf dem Weg von meinem Platz bis vor die Klassenzimmertür waren toll, weil man mich feierte.“ Mit seinem Blog ist es ähnlich: „Oftmals verzichte ich auf private Anschaffungen, die ich mir gerne gönnen würde und stecke das Geld stattdessen in dieses Projekt hier“, schreibt Kowalski in einem Eintrag. „Besucher und Downloadzahlen zeigen mir, dass ich es nicht umsonst tue.“

Jochen Kowalski - Burning Sky. Quelle: http://ramtamtam.org/?p=759
Jochen Kowalski - Burning Sky. Quelle: http://ramtamtam.org/?p=759

Doch nicht alle Besucher seines Blogs finden den Inhalt lustig oder unterhaltend, denn einige überschreiten die Grenzen – etwa, wenn er sich mit einem Beitrag an jene richtet, „die nicht die Eier in der Hose haben, mir ihre Meinung über mich, beziehungsweise über die Person, die sie anhand meiner Veröffentlichungen im Internet glauben zu kennen, direkt mitzuteilen, sondern lieber den Umweg über mein Weibchen gehen.“

Wenn seine Freundin  per E-mail und mit Twitter-Nachrichten bedroht wird, dann reagiert DerBastard also emotional. Ungewöhnlich emotional. Dann spricht nicht nur die Kunstfigur DerBastard, sondern auch Jochen Kowalski selbst. DerBastard und Kowalski – am Ende sind sie eben doch unzertrennlich.


 

ramtamtam.org

5 Gedanken zu “Künstler, Clown und Kommentator: @DerBastard sendet aus Duisburg, mehrmals täglich.

  1. Pingback: 140z.de
  2. Pingback: pɹɐʇsɐq ɹǝp
  3. Pingback: Anny
  4. Pingback: maikinet
  5. Pingback: chris_m

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *